Besuch des Klosters Gravenhorst

Kloster Gravenhorst

gravenhorst1
“Schwester Elseke”

750 Jahre Kloster Gravenhorst. Ein Blick in die Vergangenheit. Am 15.09.2010 führte „Schwester Elseke“ uns, das waren 47 Seniorinnen und Senioren der Telekom und der fr. Direktionen Münster, mit ihrem „Seid gegrüßt, Brüder und Schwestern im Herrn“ zurück in das Jahr 1520 als sie noch Jungnonne in dem ehemaligen Zisterzienserinnenkloster Gravenhorst war. Mit viel Humor berichtete sie über Sitte und Gebräuche ihrer Zeit. Strenge Vorschriften für Vorratsshaltung, Essen, Beten und Schlafen bestimmten den Klosteralltag. Wir sahen den frisch gebauten Vorratskeller, das Refektorium und die Schlafräume und erfuhren dabei einiges über das Leben der Nonnen, die zwischen Gebet, Klausur und Gottesdienst auch noch ein regelrechtes Landgut mit vielen Arbeitern zu bewirtschaften hatten. Auf dem amüsanten Rundgang über das Klostergelände stellte sie außerdem das Back- und Brauhaus, die alte Mühle (sie funktioniert heute noch!) und die Kirche (heute Pfarrkirche) vor. Wir hatten einen tiefen Einblick in das mittelalterliche Klosterleben der Zisterzienserinnen gewonnen als „Schwester Elseke“ uns mit einem „Lebt wohl denn! “ nach gut einstündiger Führung wieder in die Gegenwart entließ. Im nahegelegenen See-Café stärkten wir uns noch mit Kaffee und Kuchen bevor wir die Heimreise nach Münster antraten. Mit dem Gefühl, einen unterhaltsamen Nachmittag verlebt zu haben, kamen wir gegen 18:00 Uhr wohlbehalten wieder in Münster an.

Karl Grewe