WDR-Besuch

Studiobesuch beim WDR Münster

wdr2
WDR-Studio Münster

Karl-Heinz Sander leitete die Besuchergruppe. Nach einem leckeren Mittagsessen in der Cafeteria begann um 13:00 Uhr die Führung durch die Hörfunk- und Fernsehstudios. Der Redakteur Wolfgang Horn begrüßte uns mit einer kurzen Einführung. Danach wurden wir von dem Produktionsmitarbeiter Gerd Bauernfeind durch die Hörfunkstudios geführt mit sehr vielen Informationen. Alle Fragen wusste Herr Bauernfeind zu beantworten. Beeindruckend war seine Vorführung einer Aufnahme, die er morgens mit einer Redakteurin erstellt hatte. Nach dem Originalton schnitt er am Computer ein „Räuspern“ heraus und führte das Ergebnis vor. Im Fernsehstudio für die Lokalzeit waren die fernbedienbaren Kameras mit dem „Teleprompter“ besonders auffällig. Im Regie-Raum bekamen wir noch einen Einblick, wie die tägliche Livesendung „Lokalzeit“ entsteht. Die Besuchszeit verging wie im Fluge, wir hatten schon ziemlich überzogen. Bei einer Tasse Kaffee und einem Film über den Tagesablauf im WDR Studio beantwortete Herr Horn viele weitere Fragen.

Dieter Kelm

Bilanz

Das Interesse an einem Besuch des WDR-Studios an der Mondstraße war unerwartet riesengroß. Der letzte und 5. Besuchstermin (geplant waren 2 Besuchstermine) fand am 17.07.2013 statt. 117 Seniorinnen und Senioren konnte der Besuch des WDR-Studios an der Mondstraße ermöglicht werden. Das ging nicht ohne das freundliche Entgegenkommen der WDR-Mitarbeiter, denen wir an dieser Stelle unseren ganz besonderen Dank aussprechen. Es ging aber schon gar nicht ohne den besonderen Einsatz einiger Kollegen aus den beiden Seniorenbeiräten. Die Organisation der einzelnen Besuchstermine, fürwahr eine Herkulesaufgabe, hat unser Kollege Werner Köster freiwillig übernommen und uneigennützig mit großem Engagement erledigt. Das war nicht selbstverständlich. Dafür unseren allerherzlichsten Dank.

Bleibt letztlich festzustellen, dass unser Besuchsprojekt „WDR-Besuch“ ein schöner Erfolg war, wie uns mit vielen zufriedenen und positiven Rückmeldungen bestätigt wurde. Gefreut haben wir uns auch über ihr Interesse an den Aktivitäten der Seniorenbeiräte, wie die nicht zu erwartende übergroße Teilnahme an dieser Maßnahme bewiesen hat. Danke schön!

Karl Grewe